• FERRA-AKADEMIE – Unternehmen sind lebende Systeme
  • FERRA-Akademie – Unternehmen sind lebende Systeme

Teamentwicklung/
Teamtraining

(3 Tage)

  • Teament­wick­lungs­training (TE) sollte oft in Kombi­nation mit – oder im Nachgang – von Problem­lö­sungs­work­shops durch­ge­führt werden. TE sollte keine „Softver­an­staltung“ sein. Vielmehr sollte auf Basis von klaren Spiel­regeln im Seminar sehr offen, aber immer fair gesprochen werden. Außerdem müssen klare Verhal­tens­regeln für die künftige Zusam­men­arbeit entwi­ckelt und festgelegt werden.

    Sehr wirksam für die positive Betrof­fenheit der Teilnehmer sind: sogenannte Organi­sa­ti­ons­auf­stel­lungen in mehreren Varianten, F. i. T. / Feedback im Team (jeder erfährt von ca. 5 anderen, wie sie ihn sehen), Struk­to­gramm­ty­pentest, AB/XY-Test u. v. a. m.

    Ziel ist, dass künftig frühzeitig offen und konfliktfrei kommu­ni­ziert und koope­riert wird und jeder wieder gerne in die Arbeit geht. Krank­heitstage und Eigen­kün­di­gungen sollten zurück­gehen.

    Auch gut struk­tu­riertes und geführtes Outdo­or­training kann den Teamgeist deutlich fördern – muss aber sehr sorgfältig geplant und durch­ge­führt werden, damit niemand überfordert wird.

    Selten gibt es Arbeits­teams, wo sehr kollegial und hilfs­bereit zusammen gearbeitet wird. Häufig nehmen sich einzelne MA mehr heraus und geneh­migen sich Vorteile, was die anderen ärgert und demoti­viert. Die Leitung unter­nimmt meistens nichts. Deshalb Teamtraining, denn, wenn es „Störungen“ im Team gibt, dann ist:

    • die Leistungs- und Motiva­ti­ons­quote gebremst,
    • die Krank­heits- und Fluktua­ti­ons­quote höher.
      Da geht mehr Geld verloren, als wenn man mit einem Teamtraining inkl. einer Problem­the­men­be­ar­beitung vieles ins Positive bringt.

    Oftmals ist es auch sehr hilfreich, wenn man auf einer Führungs­ebene (Abtei­lungs- oder Bereichs­leiter), wo ja viel Testo­steron angesammelt ist, ein wirkungs­volles Teamtraining durch­führt (z. B. 1 Tag). Da läuft es meistens auch (nach) „unten“ besser.

  • Ablauf

    • Seminar­regeln klären
    • Partner­in­ter­views
    • Moderative Auflistung der Problem­themen (Pinwand)
    • Verschiedene Persön­lich­keits­tests
    • Einführung in Verhal­tens­psy­cho­logie und Konflikt­lösung
    • Angemessene Rollen­spiele durch­führen
    • 3 – 5 Organi­sa­ti­ons­auf­stel­lungen mit gemeinsam erarbei­teten Einzel­fall­op­ti­mie­rungen
    • „Feedback im Team“-Sitzungen (F. i. T.)
    • Erarbeitung von Lösungs­an­sätzen für die genannten Problem­themen
    • Klärung des künftigen Verhaltens im Team im Arbeits­alltag (Spiel­regeln)
    • Gemein­samer Aktionsplan für die vertiefte Lösung der vorge­nannten
      Problem­themen (nach Rückkehr in die Arbeit)
    • Abschluss: Indivi­duelle State­ments der TN

    Dieses Seminar kann evtl. auch in 2 Tagen durch­ge­führt werden.